Leben und Alltag mit einem behinderten Kind – Im Gespräch mit Sonja Wäger-Kuhn

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie ist es, wenn eine Familie urplötzlich vor einem ganz neuen Leben steht, das so nicht geplant war? Einem Leben, in dem der Alltag Kopf steht und komplett neu organisiert werden muss.

In einem sehr ehrlichen Gespräch erzählt Sonja Wäger-Kuhn, Mutter eines 18-jährigen behinderten Sohnes, von ihren ganz persönlichen Erfahrungen. Sie berichtet, wie es ist, wenn man alle Pläne, die man für sein Leben gemacht hat, von heute auf morgen neu denken muss und welche Sorgen und Ängste damit einhergehen. Aber sie spricht auch und vor allem von den Freunden, die sie und ihre Familie im Alltag erleben. Denn Sonja Wäger-Kuhn hat gelernt, auf die schönen Dinge zu schauen und daraus Kraft zu schöpfen. „Mein Sohn kann vielleicht nicht sprechen, aber er kann lachen.“, sagt sie.

Wem das Gespräch gefällt, dem möchte ich auch unsere Interviewreihe mit Daniela Hofschneider ans Herz legen. Sie ist ebenfalls Mutter eines behinderten Kindes, und wir sprechen in jeder Episode über ein anderes Thema, das Eltern mit geburtsgeschädigten Kindern bewegt. Alle Interviews findet ihr auf unserer Videoseite. Und wer mehr über Sonja Wäger-Kuhn erfahren möchte, findet weiter Infos auf ihrer Website www.sonnissiteoflife.de.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Familie Schröder auf dem Sofa

Cytotec und die Folgen bei stern TV – Familie Schröder kämpft um Entschädigung

Familie Schröder auf dem Sofa

In der stern TV-Sendung vom 4. Mai wurde das Porträt zweier Familien gezeigt, bei denen es durch den Einsatz des Medikaments Cytotec unter der Geburt zu schweren Komplikationen kam. Cytotec wird in der Geburtshilfe verwendet, um die Wehen einzuleiten. Es wurde für diesen Zweck offiziell jedoch nie zugelassen und kann daher ausschließlich als Off-Label-Medikament angewendet werden. In dieser Weise wird es Schwangeren in Deutschland seit Jahren regelmäßig verabreicht. Dabei wird es häufig zu hoch dosiert und kann so gefährliche Konsequenzen für Mutter und Kind haben. Immer wieder kommt es unter dem Einsatz von Cytotec zu gravierenden, teilweise auch tödlichen Zwischenfällen.

Cytotec, trotz des offensichtlichen Risikos

Eine der beiden Familien im stern TV-Porträt ist Familie Schröder, die ich seit acht Jahren anwaltlich vertrete. Tanja Schröder erhielt im Jahr 2008 Cytotec zur Geburtseinleitung – und dies, obwohl ihre Krankengeschichte das eigentlich verbot. Als Endometriose-Patientin mit vorausgegangener Operation war sie besonderen Risiken ausgesetzt. Trotzdem wurde das Medikament bei ihr eingesetzt, als die Geburt nicht von selbst begann. Die Gebärmutter von Tanja Schröder hielt den starken Wehenkontraktionen jedoch nicht stand und riss unter der Geburt. Sie und ihre Tochter Leonie haben nur knapp überlebt. Leonie kam schwer behindert zur Welt und ist seitdem zu 100 Prozent pflegebedürftig.
Das stern TV-Porträt über Familie Schröder können Sie hier sehen.

Die gerichtliche Auseinandersetzung – ein Kraftakt

Im Studio sprechen Familie Schröder und ich nach dem Beitrag über die massiven Schwierigkeiten, mit denen Familien zu kämpfen haben, die in einem solchen Fall vor Gericht ziehen. Familie Schröder möchte sicher gehen, dass ihre Tochter auch zukünftig abgesichert ist – aber so einfach ist es nicht. Wir sprechen darüber, warum es so schwer ist zu beweisen, dass unter der Geburt Fehler gemacht wurden und so eine angemessene Entschädigung zu erwirken. Dabei geht es unter anderem auch um die Problematik der Gerichtsgutachten und darum, warum auch offenkundige Fehler nicht als solche benannt und beurteilt werden. Ein emotionaler Kraftakt für die Familien. Hinzu kommt, dass die Gerichtsverfahren sich teilweise über viele Jahre hinziehen. Aus meiner Sicht eine Strategie, die Eltern in die Knie zu zwingen, die parallel immer darum kämpfen müssen, ihren Alltag zu bewältigen. Diese körperliche, emotionale und finanzielle Belastung führt viele Betroffene über die Jahre an ihre Grenzen.
Das stern TV-Interview mit Familie Schröder können Sie hier sehen.

Zum Thema „Cytotec und die Folgen“ haben wir vor einiger Zeit bereits einen Blogbeitrag veröffentlicht, den Sie hier finden.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Über die besondere Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung bei Kindern im Krankenhaus

Kind auf dem Arm der Mutter

Im Februar ist ein sehr engagierter Artikel in der Fachzeitschrift kinderkrankenschwester (Ausgabe 2/22) erschienen. Darin beschreibt der Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Henning Demann detailliert und kenntnisreich, welche besondere Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung bei einem stationären Krankenhausaufenthalt eines Kindes zukommt. Und er erklärt, was dies konkret für die Arbeit des Pflegepersonals bedeutet.

Verbindliche Beziehungen sind zentral

Nach meiner Auffassung ist die Formulierung „Bindung sichert Überleben“ der wesentliche Leitsatz des Artikels. Er macht deutlich, wie sehr die Eltern-Kind-Beziehung gerade während eines Krankenhausaufenthalts von behandlungsbedürftigen Kindern im Vordergrund stehen muss. Eine angemessene, innige Bindung zwischen Eltern und Kindern ist kein Beiwerk. Sie ist die Grundlage für eine gesunde seelische und körperliche Entwicklung des Kindes. Dem Pflegepersonal kommt hier, neben der medizinischen Versorgung, entsprechend eine besondere Rolle und eine große Verantwortung zu.

Zunächst gilt es daher sicherzustellen, dass die Eltern keine Besucher sind und dass sie jederzeit uneingeschränkten Zutritt zu ihrem Kind haben. Auch die EACH-Charta (European Association for Children in Hospital) hält fest, dass ein Kind im Krankenhaus ein Anrecht auf seine Eltern hat. Dies zu ermöglichen und die Eltern darüber hinaus in ihrer Rolle angemessen zu unterstützen, ist neben der Pflege des kranken Kindes die zentrale Aufgabe des Pflegepersonals. Im Rahmen der familienorientierten Pflege und Unterstützung soll so die elterliche Position gestärkt und die pflegerische Kompetenz der Eltern, die vielfach bereits Experten bei der Versorgung ihres Kindes sind, weiterentwickelt werden.

Besonderes Know-How

Die Kinderkrankenpflegenden sind darüber hinaus aufgerufen, mit den Eltern die schwere psychosoziale Belastung, die ein Krankenhausaufenthalt bedeutet, zu meistern. Der Artikel betont, dass hier eine spezielle Kommunikation notwendig ist. Nur so lassen sich die Eltern ausreichend einbeziehen und es kann ihrem Bedürfnis nach Fürsorge für das eigene Kind entsprochen werden. Denn es wird zu Recht klargestellt: „Psychisch stabile Eltern fördern den Genesungsprozess der kranken Kinder. Hierfür müssen wir Fachkräfte die Situation der Betroffenen wahrnehmen.“ Dies erfordert große Sensibilität und ein besonderes Know-How.

Fazit

Professionell Pflegende im Bereich der Kinderkrankenpflege sollten sich immer bewusst sein, welche besondere Herausforderung eine unter Krisenzeiten entstehende Eltern-Kind-Bindung im Kinderkrankenhaus bedeutet. Aber eben auch, welche gesellschaftliche Chance hier liegt: Bindungsfähige Menschen sind die Voraussetzung für ein gesundes soziales Miteinander. Und so bietet sich hier auch eine kleine, aber reale Möglichkeit, positiven Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen.

Den gesamten Artikel können Sie jederzeit hier nachlesen.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

(Bildquelle: Shutterstock „A3pfamily“)

Gastbeitrag LEBENgestalten: Wenn die Verantwortung für das Kind nicht endet

Eine erschöpfte Frau auf dem Sofa

„Ich möchte gerne wieder Reisen“….“Ich möchte gerne einfach nur Mutter sein und nicht nur die Sekretärin für mein Kind sein“…..,“und ich möchte gerne noch lange gesund bleiben!“

Dies sind O-Töne von Teilnehmenden eines Workshops, der am 20.11.2021 in Düsseldorf vom AKG (Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe e. V.) veranstaltet wurde. Die Teilnehmenden waren Mütter und Väter von mittlerweile erwachsenden Kindern, die auf Grund eines Geburtsschadens, mehrfach behindert sind. Diese Eltern kümmern sich seit dieser Zeit um ihre Kinder und mussten mehr als einmal, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse hinten an stellen, um die Versorgung des Kindes sicherzustellen.

In diesem Workshop wurden diese Wünsche und Bedürfnisse aufgespürt und formuliert. Sie haben zu dürfen und sie anzunehmen war nicht für jeden Teilnehmenden einfach. Manchmal, so die Teilnehmenden, weiß man gar nicht mehr, wie sich eigene Wünsche anfühlen, denn zu oft hat man die Erfahrung gemacht, dass sie sich nicht erfüllen und die Gründe dafür sind vielfältig. Entweder bricht der familiäre Rückhalt weg, das soziale Umfeld zieht sich zurück, es gibt wenige Angebote für die Kinder in der Nähe oder sie sind für die Bedürfnisse des Kindes nicht geeignet. Das führt dazu, dass sich die pflegenden Mütter und Väter mehr und mehr auf sich verlassen und alle anfallenden Aufgaben übernehmen. Da bleibt nicht viel Platz für das Eigene.

Nun sind die Kinder ganz gut versorgt und es stellt sich die Frage, wo kann, möchte und muss ich abgeben?

Nicht nur für sich selbst, sondern auch mit der drängenden Frage, was wird, wenn ich nicht mehr da bin? Hier braucht es ein Lernfeld, denn loslassen bedeutet hier im ersten Schritt sich dem Thema sanft zu nähern.

Der Mensch ist von Geburt an mit fünf Basiseffekten ausgestattet. Diese sind Freude, Trauer, Wut, Angst und Ekel. D. h. Gefühle erkennen und zulassen zu können, bedeutet einen wichtigen Dialog zu sich selbst und zeugt von großer Stärke. Fühlen können und dürfen macht den Menschen aus!

Klingt nach einem Spagat! Die Mütter und Väter konnten über die eigenen Wünsche hinaus auch Wünsche für ihr Kind formulieren. Wünsche, die Eltern sich für ihre Kinder wünschen wie, dass sie glücklich sind und hier zusätzlich gepaart mit so viel Selbstbestimmung wie es für ihre Kinder möglich ist. Doch Selbstbestimmung fällt nicht vom Himmel und muss gelernt werden. Die Selbstbestimmung dieser Kinder ist in Abhängigkeit zu den pflegenden Eltern, die loslassen müssen, um ihre eigene Selbstbestimmung leben zu können, ohne schlechtes Gewissen.

Zu sprechen, sich auszutauschen ohne bewertet zu werden, seinen Zweifeln und Ängsten Raum geben zu dürfen, das war für die Teilnehmenden entlastend und zielführend.

„Ich fühle mich leichter und ich habe neuen Mut und Ideen!“ Schöner kann ein Workshop nicht enden!

Ein Gastbeitrag von:

Anja Brückner-Dürr
Dipl. Sozialpädagogin, Traumapädagogin, Mediatorin
www.praxis-lebengestalten.de

(Bildquelle: Shutterstock „BAZA Production“)

Daniela Hofschneider im Gespräch

Informationen aus der Praxis: Erste Schritte für betroffene Eltern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn Eltern die Vermutung haben, dass ein Behandlungsfehler bei der Geburt die Ursache für eine Behinderung des eigenen Kindes ist, ist es zunächst wichtig, sich die Kräfte für rechtliche Schritte gut einzuteilen. Da die Bewältigung des Alltags bereits eine große Herausforderung darstellt, ist es umso notwendiger, zusätzliche Aufgaben gut zu priorisieren und wichtige Themen vorzuziehen. Aber was ist wichtig und worauf muss man achten, wenn man rechtliche Schritte plant?

Gemeinsam mit Daniela Hofschneider gebe ich einen Überblick, worauf Eltern sich als erstes konzentrieren sollten und wie der konkrete Ablauf einer medizinrechtlichen Beurteilung ist. Wir klären, warum dem Gedächtnisprotokoll eine zentrale Bedeutung bei der Bewertung von Geburtsschäden zukommt und worauf man bei der Erstellung achten sollte. Außerdem sprechen wir darüber, welche Rolle private Gutachter spielen und warum ich dringend davon abrate, eine Strafanzeige zu stellen.

Das Video ist Teil unserer Interviewreihe zum Thema Geburtsschadensrecht, die wir 2013 aufgezeichnet haben. Alle Videos dieser Reihe finden Sie auf der Seite „Recht bei Geburtsschaden: Das sollten Sie wissen“.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Informationen aus der Praxis: Das sollten Eltern geburtsgeschädigter Kinder wissen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
Eltern von geburtsgeschädigten Kindern stehen einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. Nicht nur der Alltag muss von jetzt auf gleich ganz neu organisiert werden. Auch wiederkehrende Fragen nach der Ursache für die Behinderung des Kindes beschäftigen die Betroffenen und führen zu Unsicherheit. Oft ist es schwer, in der Menge zum Teil unklarer Informationen den Überblick zu behalten und die richtigen Schlüsse zu ziehen. In meiner Praxis als Anwalt erfahre ich das immer wieder.

Im zweiten Teil meiner Interviewreihe zum Thema Geburtsschadensrecht spreche ich mit der betroffenen Mutter Daniela Hofschneider über genau diese Themen. Neben einer kurzen Einführung, in der es allgemein um Auftreten und Häufigkeit von Geburtschadensfällen geht, unterhalten wir uns allem darüber, was Familien im Alltag konkret helfen kann. Und wir erklären, warum es sinnvoll ist, sich ein Netzwerk an Unterstützern zu organisieren.

Das Video ist Teil unserer Interviewreihe zum Thema Geburtsschadensrecht, die wir 2013 aufgezeichnet haben. Alle Videos dieser Reihe finden Sie auf der Seite „Recht bei Geburtsschaden: Das sollten Sie wissen“.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Fachbeitrag von Roland Uphoff auf der Website kidsgo

Sternenkinder und verwaiste Eltern: Kann und soll eine medizinrechtliche Aufklärung und Beratung Trauerarbeit von Müttern und Vätern helfen?

Fachbeitrag auf der Website kidsgo

Für das Onlinemagazin kidsgo habe ich einen Gastbeitrag verfasst, der sich damit beschäftigt, inwiefern die medizinrechtliche Aufklärung und Beratung die Trauerarbeit der Eltern von Sternenkindern unterstützen kann.

Offene Gespräche in den Kliniken bleiben aus

Eltern von Kindern, die während bzw. kurz nach der Geburt oder etwas später verstorben sind, kommen meist dann mit drängenden Fragen in meine Kanzlei, wenn klärende und offene Gespräche in den Entbindungskliniken mit den beteiligten Personen ausgeblieben sind. Sie haben sich aus diesen Gesprächen die Beantwortung ihrer drängenden Fragen erhofft und werden stattdessen mit dem unerträglichen Schmerz des Verlustes ihres Kindes allein gelassen.

Klärung der Umstände hilft den Trauernden

In ihrer Trauer durchlaufen die Betroffenen verschiedene Phasen der Bewältigung des Geschehenen. Die medizinjuristische Aufklärung kann dabei auf der einen Seite schmerzhaft sein, aber auch entlastend wirken, indem die Eltern Antworten auf ihre offenen Fragen erhalten. Gerade für Mütter, die häufig die Schuld bei sich selbst suchen, kann dies eine große Unterstützung in der Bewältigung dieser unfassbar schweren Situation sein.

Den vollständigen Artikel können Sie hier auf kidsgo nachlesen.

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Gastbeitrag über Trauerarbeit von Müttern und Vätern: Wenn der Schmerz und die Trauer bleiben

Zwei Personen, die sich die Hände halten

Glaubt man dem Volksmund, so braucht es ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen. Doch was braucht es an Unterstützung, wenn in einer Familie das Unfassbare geschieht – wenn das eigene Kind stirbt?

Schauen wir zurück in die Dorfgemeinschaft früherer Zeiten. Diese Gemeinschaft und der Glaube der Religion gab den jeweiligen Familien Halt und Raum für ihren Schmerz und die Trauer. Rituale wie Totenwache, Trauerfeier und Leichenschmaus ergaben ihren Sinn. Ein Jahr Trauerjahr. Trauer als sichtbares Zeichen des Abschieds und integrierter Bestandteil des Lebens wurde durch die dörflichen Rituale sichtbar, d.h. die Hinterbliebenen wurden wahrgenommen und durften unter dem Schutz der Dorfgemeinschaft trauern.

Was deutlich wird ist, dass Trauer, also Abschied nehmen des geliebten Kindes, ein Prozess ist, der viele Phasen und Abschnitte beinhaltet. Hinzu kommt, dass die natürliche Reihenfolge, der Ältere, ein Elternteil geht vor dem Jüngeren, dem Kind, nicht eingehalten wurde. Das Unfassbare braucht viel Zeit, Geduld und ganz viel Fürsorge.

In einer modernen Gesellschaftsform wie unserer, die auf Funktionalität ausgerichtet ist, hat Trauer allerdings nicht mehr viel Platz und nach einigen Monaten wünschen sich das Umfeld und vielleicht auch die Trauernden selbst wieder Normalität und den Blick in die Zukunft zu richten. Wenn dies nicht gelingt, scheinen die Mütter und Väter irgendwie krank und schwach zu sein!?!

Doch wie sehen die Prozesse der Trauer und der Trauerbegleitung genau aus? Verschiedene Phasen spiegeln den fortschreitenden Prozess der Verlustbewältigung wider und wurde oft erforscht. Obwohl jeder Mensch anders trauert und wir alle unterschiedlich lange brauchen, um einen Verlust zu verarbeiten, erleben viele Mütter und Väter und deren Familienangehörige die Phasen der Trauer auf sehr ähnliche Weise. Die Schweizer Psychologin Verena Kast z.B. beschreibt im Trauerprozess vier Phasen der Trauerbewältigung:

Die erste Phase beschreibt das Leugnen und Nicht-Wahrhaben-Wollen. Kast beschreibt den Schockzustand unmittelbar nach dem Tod des geliebten Menschen, des eigenen Kindes. Hier können Mütter und Väter nicht glauben, was passiert ist. Sie fühlen sich hilflos, verzweifelt sind zurückgelassen worden. Oft leugnen sie ihren Verlust. Alles nur ein böser Traum! Diese Trauerphase bildet den Anfang des Trauerprozesses. Sie beschreibt, dass dieser Zeitraum, wenige Stunden, oft aber auch Tage oder mehrere Wochen andauern kann.

In der zweiten Phase kommen Gefühle wie Wut unendlicher Schmerz und Zorn und andere aufbrechende Emotionen zum Tragen. Aggressionen gegen sich selbst, dem anderen Elternteil vielleicht sogar gegen das verstorbene Kind werden sichtbar. Viele werden auch von Schuldgefühlen oder der Frage geplagt, warum sie leben dürfen, während das geliebte Kind sterben musste. Wieso gerade musste mein Kind sterben? Diese Phase kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern. Auch die Umstände des Todes können eine Rolle beim Verlauf dieser Trauerphase spielen und lassen die Frage nach dem Warum zum zentralen Mantra werden! Konflikte zwischen den Elternteilen können auflodern, Unverständnis, das der andere nicht dieselben Gefühle äußert, genauso denkt, genauso trauert. Das Gefühl von Einsamkeit in der Zweisamkeit! Eine Zerreisprobe mit ungewissem Ausgang!

Die dritte Phase spiegelt nach Kast die Innere Auseinandersetzung mit dem Verlust wider. In der Trauer findet eine innere Auseinandersetzung mit dem Tod des Kindes statt, d.h. es werden z.B. Orte aufgesucht, die gemeinsame Erinnerung wecken und gemeinsame Erlebnisse aufleben lassen. Vielleicht werden auch stille Zwiegespräche mit dem Kind geführt. Fragen, was aus dem Kinderzimmer, den persönlichen Besitztümern des Kindes wird. Es stellt ein sehr bewusstes Abschiednehmen dar und kann als entlastend aber auch als sehr schmerzhaft erlebt werden. Diese Phase kann Wochen, Monate oder gar Jahre andauern. Mütter und Väter sind auch hier unterschiedlich in der Verarbeitung. Die unterschiedliche Verarbeitung kann zu Spannungen in der Beziehung führen, falls es kein Verstehen im miteinander und wenig Akzeptanz für das Verhalten des anderen gibt. In dieser Phase wird die Entscheidung fallen, ob Mütter und Väter bereit sind den nächsten Schritt zu gehen und Ja zum (Weiter-) Leben sagen – oder ob sie weiter trauern.

In der vierten und letzten Phase entwickelt sich ein Neuer Selbst- und Weltbezug. Es stellt sich allmählich innerer Frieden ein. Der Schmerz tritt in den Hintergrund. Der Tod des Kindes ist akzeptiert und nun kann damit begonnen werden, Pläne zu schmieden und das Leben neu zu gestalten. Die Paar-Ebene und das Zusammenleben, wird neu definiert besonders auch dann, wenn weitere Kinder in der Familie leben, die ihren Bruder, ihre Schwester verloren haben Die Erinnerung bleibt jedoch ein zentraler Bestandteil davon.

Was bedeutet das für die Begleitung von Eltern nach dem tragischen Verlust des eigenen Kindes?

Für die Begleitung ist es herausfordernd!

Trauernde Mütter und Väter, sollten nicht allein gelassen werden (es sei denn, diese wünschen es ausdrücklich). In dieser ersten Zeit wird häufig Unterstützung gebraucht z.B. bei den Aufgaben des Alltags. Sie brauchen Menschen in ihrem Umfeld, die einen Blick auf die gesamte Situation haben und neben der Organisation des Alltags auch helfen, die Bestattung und Trauerfeier zu organisieren. Notwendig ist, dass Mütter und Väter ihren „Gefühlscocktail“ zulassen dürfen und Emotionen nicht unterdrücken. Zuhören und Anteil nehmen sind wichtige Wegbegleiter für die trauernden Eltern. Es braucht viel Zeit. In dieser Trauerphase kann der Lebensmut verloren gehen. Bei entsprechenden Äußerungen wird die Begleitung noch intensiver und sollte spätestens dann auch fachlich begleitet werden.
Seelsorger, Trauergruppen, Beratungsangebote bilden in unserer modernen Gesellschaft die sprichwörtliche Dorfgemeinschaft ab und sind neben Familie und Freundeskreis treue Wegbegleiter bei der Bewältigung von Verlust. Sie helfen dabei, die Energie der Trauer in neuen Lebensmut zu bahnen. Mütter und Väter, die ihr Kind verlieren, verlieren ihren Anker, der sie einst zur Familie werden ließ. In der Trauerbewältigung geht es um die neue Definition dieses Begriffs. Es geht darum, wie sie als Paar und Eltern weiter machen wollen. Es braucht Wissen, Toleranz und eine gemeinsame Sprache, den Trauerbewältigungsweg des anderen zu akzeptieren. Es braucht Ruhe und Zeit den gemeinsamen Weg auszuloten.

Lässt die Trauer einen nicht los, gibt es aus traumapädgogischer Sicht gute Gründe an ihr festzuhalten. Diese sollten professionell in den Blick genommen werden. Sich Hilfe zu holen ist eine enorme Stärke und kann helfen, diese guten Gründe aufzuspüren. Durch Unterstützung wird erarbeitet, welche guten Gründe es gibt, ein Ja zum (Weiter-) Leben im Jetzt zu entwickeln.

Mein Artikel nimmt die trauernden Eltern in Blick. Sind weitere Kinder in der Familie erweitert es selbstverständlich auch die Trauerarbeit. Geschwisterkinder brauchen auch all das Genannte und müssen unbedingt in den fürsorglichen Blick genommen werden.
Viel Raum für einen weiteren Artikel!

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,
die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.
Irmgard Erath

Ein Gastbeitrag von:

Anja Brückner-Dürr
Dipl. Sozialpädagogin, Traumapädagogin, Mediatorin
www.praxis-lebengestalten.de

(Bildquelle: Shutterstock „Dragana Gordic“)

Schmerzensgeld erreicht fast die Million: Deutsche Gerichte sprechen endlich höhere Schmerzensgeld-Summen zu

Richterhammer

Mit Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Oldenburg am 18. März 2020 wurde in Deutschland bereits zum zweiten Mal ein Schmerzensgeld in Höhe von 800.000 Euro zugesprochen. Dabei handelte es sich um die Bestätigung des vom Landgericht (LG) Aurich am 23.11.2018 gefällten Urteils über die zu zahlende Summe. Am 06.11.2019 hatte auch das LG Gießen die Forderung nach Erhöhung eines Schmerzensgeldes auf 800.000 Euro als angemessen beurteilt.

In beiden Fällen handelt es sich zwar nicht um Geburtsschadensfälle, es waren aber ein Kind und ein Jugendlicher im Alter von 5 bzw. 17 Jahren von ärztlichen Behandlungsfehlern betroffen, die gravierende Folgen für die jungen Menschen und ihre Familien hatten.

Ausmaß der Schädigung und Alter der Geschädigten beeinflussen die Entscheidung maßgeblich

Das LG Aurich hatte über eine angemessene Entschädigung für eine körperliche Schwerstbehinderung zu entscheiden. Aufgrund der verspäteten Behandlung einer bakteriellen Hirnhautentzündung 2011 mussten bei dem damals Fünfjährigen beide Unterschenkel amputiert und zahlreiche Hauttransplantationen vorgenommen werden. Das Gericht hob in seiner Urteilsbegründung hervor, dass der Betroffene die andauernden Schmerzen und psychischen Folgen sowie die noch zu erwartenden physischen und psychischen Spätfolgen sein ganzes Leben lang erleiden und jeden Tag bewusst erleben müsse. Und dass die Beeinträchtigungen und Behinderungen deshalb an Tiefe und Umfang kaum noch zu steigern seien.

Ähnlich begründete das LG Gießen seine Entscheidung im Fall eines Jugendlichen, der 2013 nach einer Verletzung beim Fußballspiel an der Nase operiert werden musste. Durch den fehlerhaften Anschluss eines Beatmungsgerätes kam es bei dem Eingriff zu einer 25-minütigen Sauerstoffunterversorgung. Diese hatte schwerste Hirnschädigungen zur Folge, und der damals Siebzehnjährige liegt seitdem mit appalischem Syndrom in einem so genannten Wachkoma. Er ist rund um die Uhr auf Pflege angewiesen, und es ist ausgeschlossen, dass sich an diesem Zustand in den nächsten Jahren etwas ändert. Seine Entscheidung für das bemerkenswert hohe Schmerzensgeld begründet das Gericht auch mit dem jungen Alter des Betroffenen.

Weitere entscheidende Argumente für die Bemessung der Schmerzensgeldsumme

Beide Gerichte sahen nicht nur in der Tatsache, dass es sich um schwerwiegende medizinische Fehler gehandelt hat, Schadensersatz und Schmerzensgeldforderungen gerechtfertigt. Sie hoben auch hervor, dass zwei weitere Umstände unbedingt schmerzensgelderhöhend berücksichtigt werden müssen:

1. Das zögerliche Regulierungsverhalten der Haftpflichtversicherung
Diesem Argument ist unbedingt zuzustimmen. Bereits 1999 hat das OLG Frankfurt hervorgehoben, dass das Schmerzensgeld dann erhöht werden muss, wenn die Versicherung ihre „Machtposition als wirtschaftlich stärkere Partei geradezu in unanständiger Weise ausnutzt“. Und es stellte weiter fest, dass bei den Haftpflichtversicherungen „gehäuft die Einstellung vorherrscht, der Geschädigte sei ein lästiger Bittsteller“. Die beiden aktuellen Urteile stärken diese Position.

2. Die familiäre Belastung durch die Pflege, Unterstützung und Versorgung des behinderten Kindes
Auch diesem Argument ist uneingeschränkt zuzustimmen und es sollte besonders betont werden. Denn die weitreichenden Folgen für das Familienleben sowie für das soziale Leben aller Beteiligten sind unbedingt beachtenswert und können nicht durch bloße Schadensersatzleistungen abgegolten werden.

Gerade deshalb und wenn das Schmerzensgeld wie von der Rechtsprechung immer wieder betont „Genugtuung“ und einen „Ausgleich“ schaffen soll, muss meiner Meinung nach bei geburtsgeschädigten Kindern in Zukunft ein Schmerzensgeld von 1 Millionen Euro und mehr ausgeurteilt werden.

Bildquelle: BCFC/shutterstock

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht

Mutter mit beeinträchtigtem Kind auf dem Arm

Leben mit einem beeinträchtigten Kind: Herausforderung für die Familiengesundheit

Mutter mit Kind im Arm

Das Kindernetzwerk e.V. hat in einer sehr interessanten Studie zwei Aspekte beschrieben, die Eltern von beeinträchtigten Kindern in ihrem täglichen Leben mit ihrem Kind besonders beschäftigen und die Familiengesundheit beeinflussen.

Bürokratie und fehlende Selbstbestimmung schränken ein

Zum einen sind dies die unendliche Bürokratie und der Antragswahnsinn, welche die Eltern umfassend und zum Teil langjährig beschäftigen. Es wird schlagwortartig und zutreffend formuliert, dass sich die Eltern beeinträchtigter Kinder wie Don Quijote fühlen: Man kämpft auf dem Papier mit Institutionen wie Krankenkassen oder Sozialhilfestellen.

Zum anderen gibt meist ein Elternteil die eigene Berufstätigkeit auf, wenn ein beeinträchtigtes Kind in der Familie lebt. Das Kindernetzwerk formuliert, dass das „Eingesperrtsein“ im Haus, die Einsamkeit mit dem beeinträchtigten Kind und dessen Problemen sowie der Wegfall vieler Sozialkontakte an den Nerven zerren.
Folglich sind auch Geschwisterkinder betroffen, die gesehen und in ihren eigenen Belangen wahrgenommen werden müssen.

Familiengesundheit ist zentral

In der Befragung von betroffenen Familien wurde ebenfalls festgehalten, dass die fehlende Möglichkeit, spontan und selbstbestimmt zu handeln, die Lebensqualität durchaus einschränken. Jede persönliche Aktivität muss mit den kind- und krankheitsbedingten Gegebenheiten abgestimmt werden.

Das oft beschriebene sog. Empowerment muss insbesondere für die pflegenden Mütter unbedingt stattfinden. Das Wochenende mit dem Partner, mit dem nicht beeinträchtigten Geschwisterkind oder eventuell auch der „freie Nachmittag“ werden mir von vielen Eltern als Möglichkeiten beschrieben, durchzuatmen.

Sich Inseln schaffen, um durchzuatmen

Das Kindernetzwerk setzt sich daher auch für eine flächendeckende und finanziell gesicherte Unterstützung dieser Eltern im Hinblick auf die Familiengesundheit ein. Aus meiner ca. 30-jährigen Berufserfahrung in der Begleitung und Betreuung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern weiß ich, dass diese vom Kindernetzwerk beschriebenen Herausforderungen die Eltern und die Familie über Jahre fordern. Es ist wichtig, sich Inseln zu suchen, um für sich, für den Partner und für die Familie aufzutanken.

Bildquelle: shutterstock: Anastassiya Bezhekeneva

Ein Beitrag von:

Dr. Roland Uphoff, M.mel.
Fachanwalt für Medizinrecht,
Geburtsschadensrecht und Arzthaftungsrecht